Tag 9: Anna

4.1
(15)

Das machen Schüler und Lehrer während der Quarantäne – Anna gibt ihren Tag wieder:

Mein Tag begann, wie die meisten meiner Tage in den Ferien. Ich konnte länger schlafen und stand gegen 8 Uhr auf, meine normale Zeit. Nach dem ich Instagram und Co einen Besuch abgestattet hatte und mein Bruder auch aufgestanden war, war es Zeit für Frühstück. Um die Sonne auszunutzen, frühstückten wir auf der Terrasse. Es gab armer Ritter mit frischen Früchten und Honig.

Ein gelungener Start in diesen entspannten Tag. Nach dem Frühstück beschloss ich, mit meinem Hund Gassi zu gehen, da mir Bewegung immer ziemlich gut tut. Meine Mutter kam kurzerhand auch mit und wir gingen unsere Gassirunde über den Panoramaweg. Um die Uhrzeit war noch nicht viel los und wir sahen sogar einen Hasen über das Feld hoppeln. Meinem Hund Nita hat das auch sehr gefallen, aber zum Glück war sie an der Leine. Ohne die Flugzeuge und vielen Menschen war es noch schön ruhig.

Wir gingen etwa eine halbe Stunde raus und machten uns anschließend auf den Weg zum Einkaufen. Wir gingen in den Gentile, ein italienischer Einkaufsladen, um uns das Italienfeeling nach Hause zu holen, wenn wir schon nicht verreisen konnten. Wir waren ziemlich lange unterwegs und mussten in mehreren Läden einkaufen gehen, um alles zu bekommen. Nach unserer Einkaufstour und dem Mittagessen, welches vorwiegend aus italienischem Brot und Käse bestand und etwas Italienisch lernen beinhaltete, traf ich mich mit einer Freundin, zum Skaten und quatschen. Alles gut, wir haben Abstand gehalten. Nach 1,5 Stunden reden und Tik Toks drehen war es für mich Zeit, nach Hause zu gehen. Zuhause wollte ich nämlich noch eine E-Mail an eine Freundin schicken, die vor ein paar Wochen in die USA gezogen ist und die ich sehr vermisse. Als meine Eltern joggen gingen, schnappte ich mir, mit Erlaubnis natürlich, meine Switch und spielte Animal Crossing; das Spiel, auf das gerade alle abfahren. Ich persönlich finde es auch ziemlich gut. Es macht echt Spaß und ist auch an stressigen Tagen eine kurze, aber willkommene Erholung. Als ich genug über meine Insel gestreift war, machte ich die Switch aus und begab mich in die Küche. Ich bin ein ziemlicher Harry Potter Fan und hatte ein neues Kochbuch, welches ein Getränk erhält, was ich unbedingt ausprobieren wollte. Viele andere Harry Potter Fans kennen es sicher:

Butterbier. Es war etwas aufwendig und man musste sich erst an den Geschmack gewöhnen, aber wenn du dich dran gewöhnt hast, war es echt ein Genuss. Ich war positiv überrascht, da es auch weniger leckere Varianten gibt. Nachdem ich mein Getränk ausgetrunken und die Küche aufgeräumt hatte, wollte ich für ein bisschen positive Vibes mithilfe von Musik sorgen, was auch echt gut klappte. Ich war plötzlich wieder voll gut drauf. Das Ding ist, von Musik und positiven Vibes wird man ziemlich hungrig. Da kam mir das Abendessen, Nudelauflauf mit Tomaten und Käse, ziemlich gelegen. Wenn man sich viel bewegt, schmeckt das Essen auch gleich doppelt so gut. Nach dem guten Essen chillte ich noch ein bisschen mit meinem Roman, den ich gerade lese und ging dann gerne ins Bett. Denn stellt euch vor, auch ein ganz entspannter Tag macht müde. Und bestimmt kennt jeder dieses tolle Gefühl, nach einem langen Tag nur noch ins Bett fallen zu können und zu schlafen. Also mir geht es immer so.

Von Anna

Bewerte diesen Artikel!

durchschnittliche Bewertung: 4.1 | Anzahl der Bewertungen: 15

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.