Abitur – und dann?!

4.5
(6)

Astronaut, Autor, Arzt, Tänzer, Physiker und Sänger; das waren unsere Träume, als wir noch klein waren. Für uns, die Stufen 9-JS2 geht es jedoch in Richtung Abitur. Viele stehen jetzt schon unter Stress. Was will ich mal werden? Wie viel Geld werde ich verdienen? Wird mein Abitur-Schnitt für meinen Traumberuf reichen? Lauter Fragen, die uns am Freitag, den 22.11.2019 in unserer Schule beim BIA beantwortet wurden. Vielleicht haben nun einige Schüler eine Idee, wo sie später arbeiten möchten.

Aber von vorne: Der Berufsinformationsabend (kurz BIA) wird seit über 19 Jahren von den Berufsberatungslehrern, und dem Elternbeirat des Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen (SGH) organisiert.

Gegliedert wird er wie jedes Jahr in zwei Teile: Im ersten Teil geben sechs Studienbotschafter (also Studierende) des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Informationen rund ums Studium. Ein allgemeiner Vortrag mit Fragen zum Orientieren und Entscheiden: Der Weg zum Studienplatz, Unterschiede der Hochschularten, Finanzierungsmöglichkeiten, Bewerbungen und persönlichen Erfahrungen der Studienbotschafter. Über Orientierungstest und Bestseminar – beides vor der Studienwahl – wird auch berichtet.

Zwei Studienbotschafterinnen erzählten von ihren Studiengängen. Beide studieren derzeit im nahen Tübingen. Ermioni beendet gerade ihren Bachelor im Studiengang Psychologie, Nicola studiert seit 12 Semestern allgemeine Rhetorik. In Psychologie braucht man mindestens einen 1er-Schnitt, allgemeine Rhetorik kann man auch mit einem 2er-Abiturzeugnis belegen. Dies ist allerdings auch von den verschiedenen Hochschulen abhängig. Praktika und Freiwilligendienste wurden uns dabei sehr empfohlen, um bessere Studienplatzchancen zu bekommen – außerdem ein Tipp für alle, die berufslos oder ohne einen Studienplatz sind. Rhetorik etwa ist ein Fach, das man in alle möglichen Richtungen ausweiten kann. Ein Traumberuf war es bei Ermioni, eine vierte Wahl bei Nicola. Beide sind jedoch zufrieden und haben das Richtige für sich gefunden. Durchschnittlich besteht der Alltag aus drei Studientagen die Woche, ein Traum für viele Schüler? Das kann wohlmöglich in naher Zukunft beantwortet werden!

Im zweiten Teil berichten Berufstätige, vor allem Eltern und Ehemalige des SGH, in zwei Einzelvorträgen aus Ihrem Berufsalltag. Von Architekt, Arzt und Buchautor, bis hin zu allen möglichen technischen Berufen, gab es einiges.

Freundlicherweise haben sehr viele Berufstätige und Studenten sich bereit erklärt, ihre Jobs und Studiengänge uns vorzustellen und sich mit all unseren Fragen löchern zu lassen. Ein großer Dank geht auch an unseren Schulleiter Sebastian Schimmer, der gemeinsam mit unseren Lehrern Herr Deifel und Frau Jarzombek, den Eltern Frau Dorneich, Frau Lenz, Frau Maurer, Frau Hommel und Frau Bouwer zur Ermöglichung und Durchführung dieses Schulevents beigetragen hat. Wow – danke an alle! Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Von Pauline

Bewerte diesen Artikel!

durchschnittliche Bewertung: 4.5 | Anzahl der Bewertungen: 6

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

0 Antworten auf “Abitur – und dann?!”

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.